Talks

Talks / Presentations: I've given 100 Talks

Here you find a complete list of the 100 given and upcoming talks. The list is sorted descending by date.
As most talks were in German, I have kept the title and abstracts in this list in German as well.

1. Building High-scalable Enterprise Solutions with Microsoft Azure and PowerBI
Date: 22nd November 2016
Conference: Swiss Data Forum
Location: Lausanne - Switzerland
Abstract: This session shows you how you can use Microsoft Azure to build a high-scalable solution for event-processing. You can use this approach for classical IoT-scenarios or if you want for example to capture telemetry-data of a widely distributed application. Then each application-instance will send data to Azure’s Event Hub. In this session you will not only get some insights into the Event Hub, but also into Stream Analytics. Stream Analytics is used to aggregate the millions of events coming from the Event Hub by using a SQL-like syntax. From Stream Analytics the data can be pushed into a database or for example into a Live Dashboard in Microsoft’s Power BI.

2. Kompilierte Data Bindings in Universal Windows Platform Apps
Date: 24th October 2016
Conference: Advanced Developer Conference
Location: Mannheim - Germany
Abstract: In den UWP-Apps hat Microsoft die kompilierten Data Bindings eingeführt. Diese haben gegenüber dem klassischen Data Binding einige Vorteile: Neben einer besseren Performance treten Fehler in der Pfadangabe nicht erst zur Laufzeit, sondern bereits zur Kompilierzeit auf. Zudem lassen sich die kompilierten Data Bindings besser Debuggen, da durch das kompilierte Data Binding Code generiert wird, in dem sich Breakpoints setzen lassen. In dieser Session erhalten Sie eine Einführung in die kompilierten Data Bindigns. Thomas zeigt Ihnen, wie Sie in einer UWP-App die kompilierten Data Bindings einsetzen, wie diese mit MVVM funktionieren und vieles mehr.

3. MVVM Stufe 2
Date: 24th October 2016
Conference: Advanced Developer Conference
Location: Mannheim - Germany
Abstract: Nach einem Blick auf die MVVM-Grundlagen lernen Sie in dieser Session, wie Sie Ihre WPF-Anwendung professionell aufbauen, indem Sie Komponenten mit Interfaces lose koppeln und zur Laufzeit via Dependency Injection injiizieren. Lernen Sie, mit einem Event Aggretor zwischen den ViewModels zu kommunizieren und stellen Sie die Qualität Ihrer ViewModels mit Unit Tests sicher.

4. Validierung in WPF-Apps mit INotifyDataErrorInfo und DataAnnotations
Date: 22nd September 2016
Conference: BASTA!
Location: Mainz - Germany
Abstract: In der WPF haben Sie verschiedenste Möglichkeiten, um die vom Benutzer eingegebenen Daten zu validieren. Die modernste und heute gängigste stellt das INotifyDataErrorInfo-Interface dar. In dieser codelastigen Session erfahren Sie, wie Sie dieses Interface implementieren und mit den aus ASP.NET bekannten DataAnnotations kombinieren.
Link to slides | Link to code

5. Endlich Cross-Platform: Universal-Windows-Apps für Windows 10
Date: 21st September 2016
Conference: BASTA!
Location: Mainz - Germany
Abstract: Mit Windows 10 hat Microsoft die Universal Windows Platform eingeführt. Darauf aufbauend lassen sich Universal-Windows-Apps entwickeln, die auf jedem Gerät mit Windows 10 laufen: PC, Smartphone, Raspberry Pi, HoloLens oder Xbox. In dieser Session zeigt Ihnen Thomas Claudius Huber, wie Sie Universal-Windows-Apps mit XAML und C# für verschiedene Geräte entwickeln.
Link to slides | Link to code

6. Daten aus Office 365 in die eigene App integrieren
Date: 20th September 2016
Conference: BASTA!
Location: Mainz - Germany
Abstract: Mit den REST-basierten Office-365-APIs lassen sich Daten auf Office 365 problemlos in die eigene Anwendung integrieren. In dieser Session erhalten Sie einen Überblick über die APIs und den verwendeten Microsoft-Graph. In einer Livedemo wird eine kleine Anwendung entwickelt, welche Daten aus Office 365 abgreift.
Link to slides | Link to code

7. Die S.O.L.I.D.-Prinzipien für C#-Entwickler
Date: 22nd June 2016
Conference: Developer Week
Location: Nürnberg - Germany
Abstract: Bestimmt haben Sie bereits von den fünf S.O.L.I.D.-Prinzipien der objektorientierten Programmierung gehört: Single responsibility, Open-closed, Liskov substitution, Interface segregation und Dependency inversion, oder etwa nicht? Wissen Sie auch wie Sie diese Prinzipien in C# anwenden? In dieser Session lernen Sie an einem kleinen Beispiel, wie Sie die Grundprinzipien der objektorientierten Programmierung in C# umsetzen
Link to slides | Link to code

8. MVVM und TDD: Testbare View Models
Date: 22nd June 2016
Conference: Developer Week
Location: Nürnberg - Germany
Abstract: Einer der grossen Vorteile von MVVM ist es, dass sich die ViewModels mit automatisierten Unit Tests testen lassen. Wie Sie Ihre ViewModels entwickeln müssen damit diese testbar sind und worauf es dabei ankommt, zeigt Ihnen Thomas in dieser Session. Neben dem Unit Testing Framework xUnit erhalten Sie im Live-Coding Einblick in die Mocking-Library Moq und in das Dependency Injection Framework Autofac.
Link to slides | Link to code

9. Validierung in WPF-Apps mit INotifyDataErrorInfo und DataAnnotations
Date: 3rd March 2016
Conference: BASTA! Spring
Location: Darmstadt - Germany
Abstract: In der WPF haben Sie verschiedenste Möglichkeiten, um die vom Benutzer eingegebenen Daten zu validieren. Die modernste und heute gängigste stellt das INotifyDataErrorInfo-Interface dar. In dieser codelastigen Session erfahren Sie, wie Sie dieses Interface implementieren und mit den aus ASP.NET bekannten DataAnnotations kombinieren.

10. Solides C# - Die S.O.L.I.D.-Prinzipien anwenden
Date: 2nd March 2016
Conference: BASTA! Spring
Location: Darmstadt - Germany
Abstract: Bestimmt haben Sie als Entwickler bereits von den fünf S.O.L.I.D.-Prinzipien der objektorientierten Programmierung gehört: Single responsibility, Open-closed, Liskov substitution, Interface segregation und Dependency inversion, oder etwa nicht? Wissen Sie auch wie Sie diese Prinzipien in C# anwenden? In dieser Session lernen Sie, wie Sie die Grundprinzipien der objektorientierten Programmierung in C# umsetzen.

11. Building Apps for Windows IoT and Raspberry PI
Date: 29th February 2016
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: In this session Thomas shows via live-coding how to build Windows 10 Apps for the Raspberry PI. You learn about the Basics, how to deploy apps, how to configure your Raspberry via PowerShell and finally how to let your Raspberry speak, making lamps plinking and talking to Azure.

12. Universal Apps für Windows 10
Date: 1st December 2015
Conference: Dotnet Developer Conference
Location: Köln - Germany
Abstract: Mit Windows 10 hat Microsoft das Prinzip der Universal Apps weiter fortgeführt. Es lässt sich jetzt eine einzige App vom Windows Phone über das Tablet bis hin zum PC erstellen. In dieser code-lastigen Session erhalten Sie einen Überblick, wie Universal Apps erstellt werden.

13. The Power of Mobile & Cloud: Building a Homesecurity-System with Microsoft Azure, Surface RT, Raspberry PI and Windows Phone
Date: 24th November 2015
Conference: Swiss Data Forum
Location: Lausanne - Switzerland
Abstract: In this presentation Thomas shows how he build a home-security-system by using IP-cameras, his Surface RT, Microsoft Azure, a Windows Phone and a Raspberry PI 2

14. WPF and MVVM: Advanced Model Treatment
Date: 12th September 2015
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: In many architectures the server just sends Plain Old CLR Objects (POCO) to the client. On the client you need to implement the logic for IsDirty and IsValid. In this talk Thomas shows you an approach by using Model-Wrappers that support client-side change-tracking, IsDirty and Validation out of the box. In addition you learn how those wrappers can be generated by using T4.

15. Eine Einführung in die plattformübergreifende Entwicklung für iOS, Android und Windows mit Xamarin
Date: 30th April 2015
Conference: Überall App Day
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Diese Präsentation macht Sie mit Xamarin bekannt, einer Technologie, die es erlaubt, Apps einmal in C# zu entwickeln, die auf iOS, Mac OS, Android, Windows Phone und Windows 8 laufen. Entwickler können den Code für das User Interface, die Business-Logik, den Datenzugriff, Netzwerk-Funktionen und mehr über die Plattformen hinweg teilen.

16. Home-Security with Surface RT, Azure and Windows Phone
Date: 7th March 2015
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: In this presentation Thomas shows how he build a home-security-system by using IP-cameras, his Surface RT, Microsoft Azure and a Windows Phone

17. Test Driven Development mit C#
Date: 7th March 2015
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Der Kern des Test Driven Development (TDD) ist es, dass vor der eigentlichen Implementierung der zugehörige Unit-Test geschrieben wird. Nach dem Motto "Red => Green => Refactor" wird die Code-Qualitität durch TDD hoch gehalten. In dieser Session lernen Sie die Best Practices zu TDD mit Visual Studio.

18. Fluid User Interfaces mit async/await
Date: 26th February 2015
Conference: BASTA! Spring
Location: Darmstadt - Germany
Abstract: In dieser Session lernen Sie neben den Basics der asynchronen Programmierung mit async/await, wie Sie die asynchronen Sprachfeatures und APIs nutzen, um nicht blockierende User Interfaces zu erstellen. Dabei erfahren Sie auch, wie Sie die asynchronen Features im Kern des MVVM-Patterns einsetzen können.
Link to slides | Link to code

19. Solides C# - Die S.O.L.I.D.-Prinzipien anwenden
Date: 25th February 2015
Conference: BASTA! Spring
Location: Darmstadt - Germany
Abstract: Bestimmt haben Sie als Entwickler bereits von den fünf S.O.L.I.D.-Prinzipien der objektorientierten Programmierung gehört: Single responsibility, Open-closed, Liskov substitution, Interface segregation und Dependency inversion, oder etwa nicht? Wissen Sie auch wie Sie diese Prinzipien in C# anwenden? In dieser Session lernen Sie, wie Sie die Grundprinzipien der objektorientierten Programmierung in C# umsetzen.

20. Test Driven Development mit C#
Date: 24th February 2015
Conference: BASTA! Spring
Location: Darmstadt - Germany
Abstract: Der Kern des Test Driven Development (TDD) ist es, dass vor der eigentlichen Implementierung der zugehörige Unit-Test geschrieben wird. Nach dem Motto "Red => Green => Refactor" wird die Code-Qualitität durch TDD hoch gehalten. In dieser Session lernen Sie die Best Practices zu TDD mit Visual Studio.

21. Keynote: Ist Windows 10 ein Kulturwandel?
Date: 24th February 2015
Conference: BASTA! Spring
Location: Darmstadt - Germany
Abstract: Windows 10 soll das erste universale Windows werden, und wir sollen es alle lieben - so wünscht es sich jedenfalls Satya Nadella. Windows 10 soll auf jeder Plattform laufen und vom kleinsten Sensor bis zur Cloud eine universales Entwicklungs- und Nutzungserlebnis bieten. Das alleine ist schon eine große Veränderung, aber mit Windows 10 kommen auch immer mehr Produkte und Services von Microsoft, die Cross-Plattform oder Open Source sind. Es kommt also mehr auf uns zu als "nur" ein neues Betriebssystem - da vollzieht sich möglicherweise ein Kulturwandel, der Entwickler und Nutzer gleichermaßen betrifft. Ob das wirklich so ist und wie dieser Kulturwandel dann aussieht und sich bemerkbar macht, werden wir zur Eröffnung der BASTA! diskutieren.

22. Home-Security with Surface RT, Azure and Windows Phone
Date: 3rd November 2014
Conference: Microsoft MVP Global Summit
Location: Redmond - USA
Abstract: In this presentation Thomas shows how he build a home-security-system by using IP-cameras, his Surface RT, Microsoft Azure and a Windows Phone

23. Fluid User Interfaces mit async / await
Date: 26th September 2014
Conference: BASTA!
Location: Mainz - Germany
Abstract: In dieser Session lernen Sie neben den Basics der asynchronen Programmierung mit async/await, wie Sie die asynchronen Sprachfeatures und APIs nutzen, um nicht-blockierende User Interfaces zu erstellen. Dabei erfahren Sie auch, wie Sie die asynchronen Features im Kern des MVVM-Patterns einsetzen können.

24. Solides C# - Die S.O.L.I.D.-Prinzipien anwenden
Date: 24th September 2014
Conference: BASTA!
Location: Mainz - Germany
Abstract: Bestimmt haben Sie als Entwickler bereits von den fünf S.O.L.I.D.-Prinzipien der objektorientierten Programmierung gehört: Single responsibility, Open-closed, Liskov substitution, Interface segregation und Dependency inversion, oder etwa nicht? Wissen Sie auch wie Sie diese Prinzipien in C# anwenden? In dieser Session lernen Sie, wie Sie die Grundprinzipien der objektorientierten Programmierung in C# umsetzen.

25. Universal Apps für Windows und Windows Phone
Date: 24th September 2014
Conference: BASTA!
Location: Mainz - Germany
Abstract: Mit dem Update 2 für Visual Studio 2013 wird die Entwicklung von sogenannten Universal Apps unterstützt. Universal Apps erlauben das Entwickeln einer App für Windows und Windows Phone mit einer grossen gemeinsamen Codebasis. In dieser Session wird im Live-Coding eine Universal App für Windows und Windows Phone entwickelt. Sie erfahren dabei, wie die neuen Projekte für Universal Apps aufgebaut sind und was es zu beachten gilt.

26. Universal Apps für Windows und Windows Phone
Date: 12th September 2014
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Mit dem Update 2 für Visual Studio 2013 wird die Entwicklung von sogenannten Universal Apps unterstützt. Universal Apps erlauben das Entwickeln einer App für Windows und Windows Phone mit einer grossen gemeinsamen Codebasis. In dieser Session wird im Live-Coding eine Universal App für Windows und Windows Phone entwickelt. Sie erfahren dabei, wie die neuen Projekte für Universal Apps aufgebaut sind und was es zu beachten gilt.

27. Creating cross-platform development targeting iOS, Android and Windows Phone using Xamarin
Date: 14th May 2014
Conference: Microsoft Developer TechTalk
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Conference-Link: Microsoft Developer TechTalk

28. Microsoft Developer TechTalk: Introduction into Cross-Platform Development with Xamarin
Date: 2nd April 2014
Conference: Microsoft Build Switzerland
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Join us for a special event night: Microsoft Switzerland invites you to view a streaming of the BUILD keynotes on the big screens at our Conference Centre, and guest speaker Thomas Claudius Huber from Trivadis provides you with close insights into Xamarin, the magic tool for cross-platform development. Meet and mingle with colleagues, a delegation of Microsoft and Trivadis techies and experts, enjoy a slice of pizza and a cold beer, some popcorn – just like going to the movies, only better!

29. Asynchrone Programmierung mit C#
Date: 29th March 2014
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Mit der Task-Klasse und den Schlüsselwörtern async und await wurde in C# die asynchrone Programmierung deutlich lesbarer gestaltet. Wie Sie die asynchronen Features nutzen, auf was Sie achten sollten und wo mögliche Stolpersteine liegen, erfahren Sie in dieser Session anhand einer guten Portion C#-Code. Neben den Grundlagen lernen Sie auch einige der asynchronen APIs der WinRT kennen.

30. Alles, was Sie über XAML wissen müssen
Date: 27th February 2014
Conference: BASTA! Spring
Location: Darmstadt - Germany
Abstract: XAML ist mittlerweile auf jeder Microsoft-Plattform verfügbar: WPF, Windows-Store-Apps, Windows Phone und Silverlight. In dieser Session lernen Sie die zentralen Möglichkeiten von XAML kennen: Attribute und Elemente, Namespace Mappings, Type Converter, Markup Extensions und vieles mehr.
Link to slides

31. Neuerungen im Windows 8.1 UI für Entwickler
Date: 25th February 2014
Conference: BASTA! Spring
Location: Darmstadt - Germany
Abstract: Mit Windows 8.1 stehen Ihnen als App-Entwickler viele Neuerungen zur Verfügung. Neben neuen Controls, wie Hub, SettingsFlyout oder DatePicker gibt es neue Tile-Größen und auch neue Projektvorlagen. Auch die standardmäßig in einem App-Projekt enthaltenen Codedateien haben sich leicht geändert. In dieser Session gibt Ihnen Thomas Claudius Huber anhand zahlreicher in XAML/C# gezeigten Livedemos einen Überblick der Neuerungen.
Link to slides

32. Asynchrone Programmierung mit C#
Date: 25th February 2014
Conference: BASTA! Spring
Location: Darmstadt - Germany
Abstract: Mit der Task-Klasse und den Schlüsselwörtern async und await wurde in C# die asynchrone Programmierung deutlich lesbarer gestaltet. Wie Sie die asynchronen Features nutzen, auf was Sie achten sollten und wo mögliche Stolpersteine liegen, erfahren Sie in dieser Session anhand einer guten Portion C#-Code. Neben den Grundlagen lernen Sie auch einige der asynchronen APIs der WinRT kennen.
Link to slides | Link to code

33. Best of track: MVVM in Windows 8 und Windows Phone 8
Date: 13th November 2013
Conference: Microsoft TechDays
Location: Basel - Switzerland
Abstract: Das Model-View-ViewModel-Pattern (MVVM) hat sich in den vergangenen Jahren in der UI-Entwicklung mit XAML als Best-Practice etabliert. In dieser Session zeigt Ihnen Thomas, wie Sie mit dem MVVM-Pattern und Shared Code Apps für Windows 8 und Windows Phone 8 entwickeln, die eine grösstmögliche gemeinsame Codebasis verwenden.
Link to slides | Link to code

34. Entwickeln von Windows Phone Unternehmens-Apps
Date: 12th November 2013
Conference: Microsoft TechDays
Location: Basel - Switzerland
Abstract: Mit Windows Phone 8 steht Ihnen nicht nur der Consumer-Markt offen, Windows Phone 8 enthält auch zahlreiche Möglichkeiten zum Entwickeln anspruchsvoller Unternehmens-Apps. In dieser Session erhalten Sie via Live-Coding einen Einblick in die Entwicklung von Unternehmens-Apps mit XAML und C#. Darüber hinaus zeigt Ihnen Thomas, welche Möglichkeiten Ihnen zum Verteilen Ihrer Unternehmens-App zur Verfügung stehen.
Link to slides | Link to code

35. MVVM in Windows 8 und Windows Phone 8
Date: 12th November 2013
Conference: Microsoft TechDays
Location: Basel - Switzerland
Abstract: Das Model-View-ViewModel-Pattern (MVVM) hat sich in den vergangenen Jahren in der UI-Entwicklung mit XAML als Best-Practice etabliert. In dieser Session zeigt Ihnen Thomas, wie Sie mit dem MVVM-Pattern und Shared Code Apps für Windows 8 und Windows Phone 8 entwickeln, die eine grösstmögliche gemeinsame Codebasis verwenden.
Link to slides | Link to code

36. Windows 8.1 - die Neuerungen für Entwickler
Date: 28th September 2013
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Mit Windows 8.1 stehen Ihnen als App-Entwickler viele Neuerungen zur Verfügung. Neben neuen Controls, wie Hub, SettingsFlyout oder DatePicker gibt es neue Tile-Größen und auch neue Projektvorlagen. Auch die standardmäßig in einem App-Projekt enthaltenen Codedateien haben sich leicht geändert. In dieser Session gibt Ihnen Thomas Claudius Huber anhand zahlreicher in XAML/C# gezeigten Livedemos einen Überblick der Neuerungen.

37. Test Driven Development (TDD) – Be part of it
Date: 28th September 2013
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Test Driven Development (TDD) is important to develop complex algorithms. In this session you’ll learn how to use the Test-first-approach to solve a supposedly simply algorithm. And the great thing is that you can be an active part of this session and write your own lines of code or be the project-leader and tell your developer what to do. TDD can be used in all programming languages over the world. In this session, we use Microsoft’s C# with the their Integrated Development Environment (IDE) called Visual Studio. But even if you don’t know C#, you’ll get the key message of TDD out of this session to use in in your language or to know as a manager what TDD is all about.

38. Alles, was Sie über XAML wissen müssen
Date: 26th September 2013
Conference: BASTA!
Location: Mainz - Germany
Abstract: XAML ist mittlerweile auf jeder Microsoft-Plattform verfügbar: WPF, Windows-Store-Apps, Windows Phone und Silverlight. In dieser Session lernen Sie die zentralen Möglichkeiten von XAML kennen: Attribute und Elemente, Namespace Mappings, Type Converter, Markup Extensions und vieles mehr.

39. Keynote: Dick im Geschäft: Windows-Store-Apps im Enterprise-Umfeld
Date: 25th September 2013
Conference: BASTA!
Location: Mainz - Germany
Abstract: Die Anzahl an Consumer-Apps für Windows 8 nimmt rasant zu. Doch wie sieht es eigentlich im Enterprise-Umfeld aus? Die Erfahrung zeigt, dass viele Unternehmen ihre IT-Landschaft erst auf Windows 7 migriert haben. Clientanwendungen werden heute nach wie vor mit der WPF entwickelt. Doch sobald Unternehmen Windows-8-Geräte einführen, werden auch Windows-Store-Apps ein Thema. Spätestens dann sollten wir als Entwickler in der Lage sein, die neuen Anforderungen in Bezug auf Design, Funktionalität und Sicherheit zu erfüllen, um innovative und effektive Apps zur Unterstützung verschiedenster Geschäftsbereiche zu liefern. Für erfahrene Entwickler ist es nur ein kleiner Schritt, wenn man weiß, worauf es ankommt. Welche Möglichkeiten Windows-Store-Apps im Enterprise-Umfeld bieten und auf welche Herausforderungen wir als Entwickler treffen werden, stellt Ihnen Thomas Claudius Huber vor.

40. Das Windows 8.1 UI für Entwickler
Date: 24th September 2013
Conference: BASTA!
Location: Mainz - Germany
Abstract: Mit Windows 8.1 stehen Ihnen als App-Entwickler viele Neuerungen zur Verfügung. Neben neuen Controls, wie Hub, SettingsFlyout oder DatePicker gibt es neue Tile-Größen und auch neue Projektvorlagen. Auch die standardmäßig in einem App-Projekt enthaltenen Codedateien haben sich leicht geändert. In dieser Session gibt Ihnen Thomas Claudius Huber anhand zahlreicher in XAML/C# gezeigten Livedemos einen Überblick der Neuerungen.

41. Tips & Tricks for building Windows Store Apps
Date: 9th April 2013
Conference: Microsoft Shape
Location: Baden - Switzerland
Abstract: Die GridView und ListView sind die zentralen Controls für Windows Store Apps. Neben den Basics und Tipps & Tricks erfahren Sie, wie die Controls das inkrementelle Laden von Daten unterstützen. Zudem zeigt Thomas im Live-Coding, wie Sie die Inhalte Ihrer App durchsuchen und mit anderen Apps teilen.

42. Deep Dive into WinRT-Controls: FlipView, ListView, GridView and SemanticZoom
Date: 19th November 2012
Conference: Microsoft TechDays
Location: Basel - Switzerland
Abstract: Zum Entwickeln von Windows Store-Apps mit XAML und C# gibt es einige Controls, die auch für erfahrene WPF- und Silverlight-Entwickler neu sind. Mit den Controls FlipView, ListView und GridView lässt sich die für Windows 8 typische User Experience erstellen. Die ListView und GridView lassen sich zudem für „semantisches Zoomen“ in einem SemanticZoom-Control kombinieren. In dieser Session zeigt Thomas anhand zahlreicher im Live-Coding erstellter Beispiele, was die neuen Controls können und wie sie eingesetzt werden
Link to slides | Link to code

43. Trivadis Trainig Windows Store App - the making of
Date: 30th October 2012
Conference: Microsoft Build Switzerland
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Mit der App für Trivadis Training wurde die erste Trivadis Windows Store App gebaut. In dieser Session gibt Thomas einen Einblick in die Entwicklung und zeigt, wie die App mit einer Suchfunktion erweitert wird.

44. WinRT for .NET Developers
Date: 28th September 2012
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Beim Entwickeln von Windows Store Apps mit XAML und C# steht das .NET für Windows Store Apps zur Verfügung. Eine Kombination von Klassen aus dieser .NET 4.5 Untermenge und von Klassen aus der WinRT wird zum Bauen einer Windows Store App genutzt. In dieser Session zeigt Thomas den Weg von Windows 1.0 zur WinRT auf, wie die WinRT implementiert ist, wie die Architektur aussieht und wie die WinRT mit dem .NET für Windows Store Apps zusammenspielt.

45. Windows-Phone-Apps mit XAML und C# entwickeln
Date: 20th September 2012
Conference: BASTA!
Location: Mainz - Germany
Abstract: In dieser codelastigen Session wird eine Windows-Phone-Anwendung mit XAML/C# entwickelt und auf die verschiedenen Teile des speziell für Windows Phone entwickelten APIs eingegangen. Die Session zeigt auch, wie die entwickelte App im Marketplace veröffentlicht wird und was man dazu braucht.
Link to slides | Link to code

46. Keynote: Mobile! Mobile! Mobile!
Date: 20th September 2012
Conference: BASTA!
Location: Mainz - Germany
Abstract: Wir hören es aller Orten: Mobile ist die Zukunft der Softwareentwicklung. Doch was bedeutet Mobile konkret? Apps? Smartphones? Mobile Web? Und welche Auswirkungen hat das auf unser Entwicklerleben, welches Umdenken wird von uns verlangt? Verschiedene Mobile-Experten stehen in diesem Panel Rede und Antwort. Sie berichten von Mobile Use Cases aus dem "realen Leben" und geben Prognosen ab, bei welchen Kunden der Bedarf an mobilen Technologien am höchsten ist. Und selbstverständlich besteht auch noch Raum für Ihre Fragen! Speaker: Dino Esposito (Crionet), Thomas Claudius Huber (Trivadis AG), Felix Rieseberg (Microsoft Deutschland GmbH), Christian Weyer (thinktecture)

47. Silverlight 5 - die Neuerungen im Überblick
Date: 18th September 2012
Conference: BASTA!
Location: Mainz - Germany
Abstract: Silverlight 5 enthält zahlreiche neue Features und Möglichkeiten. Dazu zählen unter anderem erweitertes Data Binding, eigene Markup Extensions, implizite Data Templates, 3-D-Unterstützung, vertrauenswürdige Applikationen im Browser, P/Invoke-Unterstützung und vektorbasiertes Drucken. Diese und mehr Neuerungen von Silverlight 5 stellt Thomas in seiner codelastigen Session vor.
Link to slides | Link to code

48. Windows 8 - Metro-Apps mit XAML und C# entwickeln
Date: 27th April 2012
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Mit Windows 8 wird die neue Windows Runtime (WinRT) zum Entwickeln von Metro-Anwendungen eingeführt. Neben HTML5/JS lassen sich Anwendungen u. a. auch mit XAML/C# entwickeln. Dabei tauchen viele bekannte Konzepte aus Silverlight/WPF auf. Wie Metro-Applikationen mit XAML/C# entwickelt werden, zeigt Thomas in dieser codelastigen Windows-8-Session.

49. Silverlight 5 - Die Neuerungen im Überblick
Date: 29th February 2012
Conference: BASTA! Spring
Location: Darmstadt - Germany
Abstract: Die fünfte Silverlight-Version enthält zahlreiche Neuerungen im Bereich Medien und Applications. Via PostScript lassen sich vektorbasierte Ausdrucke generieren, auf Data Bindings lassen sich Breakpoints setzen und auch für das MVVM-Pattern gibt es nützliche Verbesserungen. Diese Session zeigt die Neuerungen mit vielen Livedemos im überblick.

50. Windows Phone 7 Apps mit Silverlight entwickeln
Date: 28th February 2012
Conference: BASTA! Spring
Location: Darmstadt - Germany
Abstract: Für datengetriebene Applikationen auf dem Windows Phone 7 stellt Silverlight die zentrale Plattform dar. In dieser codelastigen Session wird eine Windows-Phone-7-Anwendung entwickelt und auf die verschiedenen Teile des speziell für Windows Phone entwickelten APIs eingegangen. Die Session zeigt auch, wie die entwickelte App im Marketplace veröffentlicht wird und was man dazu braucht.

51. Windows 8 - Metro-Apps mit XAML und C# entwickeln
Date: 28th February 2012
Conference: BASTA! Spring
Location: Darmstadt - Germany
Abstract: Mit Windows 8 wird die neue Windows Runtime (WinRT) zum Entwickeln von Metro-Anwendungen eingeführt. Neben HTML5/JS lassen sich Anwendungen u. a. auch mit XAML/C# entwickeln. Dabei tauchen viele bekannte Konzepte aus Silverlight/WPF auf. Wie Metro-Applikationen mit XAML/C# entwickelt werden, zeigt Thomas in dieser codelastigen Windows-8-Session.

52. Expression Blend für Entwickler
Date: 27th October 2011
Conference: Advanced Developer Conference
Location: Frankenthal - Germany
Abstract: Für das „Fine-Tuning“ von Benutzeroberflächen wird im WPF- und Silverlight-Umfeld das Werkzeug Expression Blend eingesetzt. Das Tool wurde für Designer konzipiert, damit diese ohne Know-how von .NET-Code die Oberfläche erstellen und „designen“ können. In der Praxis hat sich Expression Blend auch für Entwickler im Parallelbetrieb mit Visual Studio bewährt. Damit auch Du als Entwickler mit Expression Blend effektiv arbeiten kannst, gibt Dir diese Session den geballten Überblick.
Link to slides

53. Control Templates mit WPF - very deep
Date: 27th October 2011
Conference: Advanced Developer Conference
Location: Frankenthal - Germany
Abstract: Bei Silverlight und der WPF wird das Aussehen von Controls mit ControlTemplates beschrieben. In dieser Session erfährst Du alles über die professionelle Entwicklung von ControlTemplates, um beispielsweise aus einer gewöhnlichen Progressbar ein Tachometer zu machen. Features wie TemplateBinding, PART-Elemente und natürlich der Visual State Manager werden gezeigt. Es geht ans Eingemachte, sei dabei!
Link to slides

54. WPF Data Templates
Date: 27th October 2011
Conference: Advanced Developer Conference
Location: Frankenthal - Germany
Abstract: Mit Data Templates lässt sich in der WPF und in Silverlight ein Aussehen für ein Datenobjekt, beispielsweise eine Person-Klasse, definieren. Damit lassen sich Datenobjekte in Listen auf jede beliebige Art und Weise darstellen. Wie DataTemplates funktionieren, wie Du mit DataTriggern für Conditional Formatting arbeitest und wie Du implizite DataTemplates erstellst, all das erfährst Du in dieser Session.
Link to slides

55. WPF - Layout
Date: 27th October 2011
Conference: Advanced Developer Conference
Location: Frankenthal - Germany
Abstract: Bei der Windows Presentation Foundation (WPF) findet zum Anordnen der Elemente ein zweistufiger Layout-Prozess statt. Um eigene Layout-Panels zu entwickeln oder um komplexe Layouts zu erstellen, ist es von grosser Bedeutung, den Layout-Prozess und dessen Funktionsweise zu verstehen. Diese "technische" Session zeigt neben der Funktionsweise des Layout-Prozesses, wie eigene Panels entwickelt werden, wie Elemente rotiert und skaliert werden und wie die Panels bei der WPF funktionieren.
Link to slides

56. Silverlight 5 - die Neuerungen
Date: 21st October 2011
Conference: Microsoft TechDays
Location: Bern - Switzerland
Abstract: Silverlight 5 enthält zahlreiche neue Features und Möglichkeiten. Darunter erweitertes Data-Binding, eigene Markup Extensions, implizite Data Templates, 3D-Unterstützung, vertrauenswürdige Applikationen im Browser, P/Invoke-Unterstützung, und vektorbasiertes Drucken. Diese und mehr Neuerungen von Silverlight 5 stellt Thomas in dieser codelastigen Session vor.
Link to slides | Link to code

57. WCF RIA Services - Entwickeln von datengetriebenen Applikationen
Date: 21st October 2011
Conference: Microsoft TechDays
Location: Bern - Switzerland
Abstract: Die WCF RIA Services bringen die Welten ASP.NET und Silverlight zusammen. Mit ihnen lassen sich auf einfache Weise datenlastige Businessanwendungen erstellen. Dabei unterstützen die WCF RIA Services den Entwickler nicht nur im Bereich Datenladen. Auch Themen wie Validieren von Daten, Data Paging, Authentifizierung oder Autorisierung werden durch die WCF RIA Services abgedeckt. Wie es funktioniert, zeigt Ihnen Thomas in dieser codelastigen Session.
Link to slides

58. Silverlight 5 - die Neuerungen im Überblick
Date: 29th September 2011
Conference: BASTA!
Location: Mainz - Germany
Abstract: Die fünfte Silverlight-Version enthält zahlreiche Neuerungen im Bereich Medien und Applications. Via PostScript lassen sich vektorbasierte Ausdrucke generieren, auf Data Bindings lassen sich Breakpoints setzen und auch für das MVVM-Pattern gibt es nützliche Verbesserungen. Diese Session zeigt die Neuerungen mit vielen Livedemos im überblick.
Link to slides | Link to code

59. Windows Phone Apps mit Silverlight entwickeln
Date: 27th September 2011
Conference: BASTA!
Location: Mainz - Germany
Abstract: Für datengetriebene Applikationen auf dem Windows Phone 7 stellt Silverlight die zentrale Plattform dar. In dieser codelastigen Session wird eine Windows-Phone-7-Anwendung entwickelt und auf die verschiedenen Teile des speziell für Windows Phone entwickelten APIs eingegangen. Die Session zeigt auch, wie die entwickelte App im Marketplace veröffentlicht wird und was man dazu braucht.

60. WPF, Silverlight, HTML 5 - die Qual der Wahl
Date: 7th June 2011
Conference: .NET Devcon
Location: Nürnberg - Germany
Abstract: Microsoft setzt im User Interface-Bereich auf die Technologien WPF, Silverlight und HTML 5. In dieser Session zeigt Thomas die einzelnen Technologien auf und geht auf die jeweiligen Vor- und Nachteile ein. Wann macht es Sinn, Silverlight einzusetzen, wann ist man mit der WPF besser dran, und wann ist HTML 5 eine gute Wahl? Typische Fragestellungen, die sich heute viele Entwickler stellen und auf die in dieser Session eingegangen wird. Ein spannender Ausblick auf eine mögliche Zukunft und Weiterentwicklung der drei Technologien rundet die Session ab.

61. Visual Studio Lightswitch
Date: 3rd May 2011
Conference: Microsoft TechDays
Location: Basel - Switzerland
Abstract: Wie Sie mit Visual Studio Lightswitch datenbankbasierte Anwendungen für Web und Desktop entwickeln, zeigt Ihnen Thomas in diesem Vortrag an einer Live-Demo. Mit Lightswitch werden Masken mit Hilfe von Vorlagen generiert und anschliessend via C# oder Visual Basic an die Bedürfnisse angepasst.

62. Das Model-View-ViewModel-Pattern
Date: 2nd May 2011
Conference: Microsoft TechDays
Location: Basel - Switzerland
Abstract: In diesem codelastigen Vortrag zeigt Ihnen Thomas, wie Sie WPF-/Silverlight-Anwendungen mit dem Model-View-ViewModel-Pattern (MVVM) implementieren. Das MVVM-Pattern ermöglicht eine saubere Trennung der Schichten, eine unit-testgetriebene Entwicklung und gute Unterstützung für Blend.

63. Windows Phone 7 - AppDev and more
Date: 15th April 2011
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Windows Phone is Microsoft's latest Mobile Operating System. This session shows how apps for Windows Phone 7 are developed with Silverlight, how you publish your apps to the Marketplace and much more.

64. Silverlight, RIA Services und Windows Phone
Date: 7th March 2011
Conference: .NET User Group Nordwest Schweiz
Location: Basel - Switzerland
Abstract: Mit Silverlight und den WCF RIA Services lassen sich auf einfache Weise datenlastige Businessanwendungen erstellen. Dabei unterstützen die WCF RIA Services den Entwickler nicht nur im Bereich Datenladen. Auch Themen wie Validieren von Daten, Data Paging, Authentifizierung oder Autorisierung werden durch die WCF RIA Services abgedeckt. Neben dem Zugriff von Webapplikation zeigt Thomas in dieser Session auch, wie sich WCF RIA Services via SOAP vom Windows Phone nutzen lassen.

65. Geschäftsanwendungen mit RIA Services und Silverlight
Date: 24th February 2011
Conference: BASTA! Spring
Location: Darmstadt - Germany
Abstract: Mit Silverlight und den WCF RIA Services lassen sich auf einfache Weise datenlastige Businessanwendungen erstellen. Dabei unterstützen die WCF RIA Services den Entwickler nicht nur im Bereich Datenladen. Auch Themen wie Validieren von Daten, Data Paging, Authentifizierung oder Autorisierung werden durch die WCF RIA Services abgedeckt. Wie es funktioniert, zeigt diese Session.

66. Fortgeschrittenes Data Binding bei der WPF
Date: 22nd February 2011
Conference: BASTA! Spring
Location: Darmstadt - Germany
Abstract: Das Data Binding der WPF ist sehr umfangreich. In dieser Session erfahren Sie in einem Überblick die Grundfunktionalitäten und lernen auch mehr zu fortgeschrittenen Szenarien mit CollectionViews, Multibindings und Convertern. Es wird auch auf das Validieren von Daten eingegangen und gezeigt, wie Sie eigene Templates für Validierungsfehler erstellen um dem Benutzer ein hervoragendes UI zu bieten.

67. Fortgeschrittenes Data Binding bei der WPF
Date: 16th February 2011
Conference: VSOne
Location: München - Germany
Abstract: Das Data Binding der WPF ist sehr umfangreich. In dieser Session erfahren Sie in einem Überblick die Grundfunktionalitäten und lernen auch mehr zu fortgeschrittenen Szenarien mit CollectionViews, Multibindings und Convertern. Es wird auch auf das Validieren von Daten eingegangen und gezeigt, wie Sie eigene Templates für Validierungsfehler erstellen um dem Benutzer ein hervoragendes UI zu bieten.

68. Geschäftsanwendungen mit RIA Services und Silverlight
Date: 16th February 2011
Conference: VSOne
Location: München - Germany
Abstract: Mit Silverlight und den WCF RIA Services lassen sich auf einfache Weise datenlastige Businessanwendungen erstellen. Dabei unterstützen die WCF RIA Services den Entwickler nicht nur im Bereich Datenladen. Auch Themen wie Validieren von Daten, Data Paging, Authentifizierung oder Autorisierung werden durch die WCF RIA Services abgedeckt. Wie es funktioniert, zeigt diese Session

69. Silverlight Magic - Pixelshadereffekte
Date: 9th February 2011
Conference: .NET User Group Konstanz
Location: Konstanz - Germany
Abstract: In dieser Session zeigt Thomas Dir mehr über Pixelshader-Effekte. Lerne die existierenden Effekte kennen und erfahre, wie Du mithilfe der High Level Shader Language (HLSL) eigene Effekte kreierst, um das Aussehen Deiner UI-Elemente zu verändern.

70. Mobile Datendienste: Von Wolke bis heiter
Date: 7th February 2011
Conference: Beyondtellerrand Mobile
Location: Köln - Germany
Abstract: In dieser Session gibt Thomas einen Überblick über Datendienste für mobile Applikation. Er führt in die Konzepte ein und zeigt anhand Windows Phone 7, wie diese in der Praxis funktionieren. Dabei zeichnen sich die gezeigten Dienste dadurch aus, dass diese übergreifend von Android bis iPhone verwendbar sind. Thomas zeigt anhand praktischer Beispiele mit dem Windows Phone 7 und Android, wie sich die Cloud per WebService oder RIA Services per OData in der Praxis nutzen lassen und diskutiert die Vor- sowie Nachteile.

71. WPF-/Silverlight-Controls designen und entwickeln
Date: 8th December 2010
Conference: Gui & Design 2010
Location: Nürnberg - Germany
Abstract: Mit ControlTemplates haben Sie sowohl in der WPF als auch in Silverlight die Möglichkeit, das Aussehen eines Controls komplett neu zu definieren. In dieser Session erfahren Sie anhand verschiedener Demos, worauf Sie speziell achten müssen, wenn Sie Controls entweder direkt via XAML oder über Expression Blend anpassen.

72. UI-Effekte in WPF/Silverlight hardwarenah mit Pixelshader
Date: 8th December 2010
Conference: Gui & Design 2010
Location: Nürnberg - Germany
Abstract: In dieser Session erfahren Sie mehr über Pixelshader-Effekte. Lernen Sie die existierenden Effekte kennen und erfahren Sie, wie Sie mithilfe der High Level Shader Language (HLSL) eigene Effekte kreieren, um das Aussehen Ihrer UI-Elemente zu verändern.

73. Datadriven-Applications mit Silverlight 4.0
Date: 30th November 2010
Conference: Trivadis RIA Roadshow
Location: Lausanne - Switzerland
Abstract: In dieser Session zeigen wir Ihnen, wie Sie RIAs basierend auf der Microsoft-Technologie mit Silverlight und .NET entwickeln. Neben der Architektur einer Silverlight-Anwendung erfahren Sie, wie Sie mit den WCF RIA Services die Welten Silverlight und ASP.NET zusammenführen, um auf diese Weise gemeinsam mit dem ADO.NET Entity Framework Geschäftsanwendungen zu entwickeln. Ein Ausblick auf spannende Möglichkeiten und Funktionen von Silverlight rundet die Session ab.

74. Datadriven-Applications mit Silverlight 4.0
Date: 29th November 2010
Conference: Trivadis RIA Roadshow
Location: Genf - Switzerland
Abstract: In dieser Session zeigen wir Ihnen, wie Sie RIAs basierend auf der Microsoft-Technologie mit Silverlight und .NET entwickeln. Neben der Architektur einer Silverlight-Anwendung erfahren Sie, wie Sie mit den WCF RIA Services die Welten Silverlight und ASP.NET zusammenführen, um auf diese Weise gemeinsam mit dem ADO.NET Entity Framework Geschäftsanwendungen zu entwickeln. Ein Ausblick auf spannende Möglichkeiten und Funktionen von Silverlight rundet die Session ab.

75. Datadriven-Applications mit Silverlight 4.0
Date: 1st November 2010
Conference: Trivadis RIA Roadshow
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: In dieser Session zeigen wir Ihnen, wie Sie RIAs basierend auf der Microsoft-Technologie mit Silverlight und .NET entwickeln. Neben der Architektur einer Silverlight-Anwendung erfahren Sie, wie Sie mit den WCF RIA Services die Welten Silverlight und ASP.NET zusammenführen, um auf diese Weise gemeinsam mit dem ADO.NET Entity Framework Geschäftsanwendungen zu entwickeln. Ein Ausblick auf spannende Möglichkeiten und Funktionen von Silverlight rundet die Session ab.

76. Silverlight, Azure and WP7
Date: 28th October 2010
Conference: PDC Switzerland
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Silverlight und die Azure Plattform erlauben es effizient, hoch skalierbare Web Applikationen zu erstellen. Der Vortrag zeigt, wie eine datengetriebene Silverlight-Applikation (LOB) für die Azure-Cloud erstellt wird. Zudem wird auch vorgestellt, wie heute Software für Windows 7 Phone entwickelt wird. Ein Highlight bildet dabei die gemeinsame Nutzung des Azure WCF Services vom traditionellen Silverlight Client wie auch von der Windows Phone 7 Applikation.

77. Datadriven-Applications mit Silverlight 4.0
Date: 22nd October 2010
Conference: Trivadis RIA Roadshow
Location: Basel - Switzerland
Abstract: In dieser Session zeigen wir Ihnen, wie Sie RIAs basierend auf der Microsoft-Technologie mit Silverlight und .NET entwickeln. Neben der Architektur einer Silverlight-Anwendung erfahren Sie, wie Sie mit den WCF RIA Services die Welten Silverlight und ASP.NET zusammenführen, um auf diese Weise gemeinsam mit dem ADO.NET Entity Framework Geschäftsanwendungen zu entwickeln. Ein Ausblick auf spannende Möglichkeiten und Funktionen von Silverlight rundet die Session ab.

78. Web- und Desktop-Anwendungen mit Silverlight
Date: 30th September 2010
Conference: Silverlight Buchvernissage
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Nach einem lockeren Rückblick auf die Entstehungsgeschichte des Silverlight 4.0-Buchs erfahren Sie in diesem Vortrag mehr zum Entwickeln von Web- und Desktop-Anwendungen mit Silverlight. Im Web-Umfeld ist Silverlight der ideale Client für klassische SOA-Anwendungen und somit auch für die altbewährte Geschäftsanwendung interessant. Wie die Architektur aussieht und wie Sie Daten über Webservices laden, zeigt dieser Vortrag. Neben Web-Anwendungen lassen sich mit Silverlight auch sogenannte Out-of-Browser-Anwendungen entwickeln. Eine solche Silverlight-Anwendung lässt sich, wie der Name schon sagt, ausserhalb des Browsers ausführen, womit sie wie eine klassische Desktop-Anwendung wirkt. Eine Out-of-Browser-Anwendung kann vertrauenswürdig ablaufen, wodurch sogar lokale Dateizugriffe oder COM-Interop möglich sind. Über einen Webservice geladene Daten lassen sich somit bspw. via COM-Interop direkt in ein lokal erstelltes Excel-Dokument exportieren.

79. Web- und Desktop-Anwendungen mit Silverlight
Date: 29th September 2010
Conference: Silverlight Buchvernissage
Location: Basel - Switzerland
Abstract: Nach einem lockeren Rückblick auf die Entstehungsgeschichte des Silverlight 4.0-Buchs erfahren Sie in diesem Vortrag mehr zum Entwickeln von Web- und Desktop-Anwendungen mit Silverlight. Im Web-Umfeld ist Silverlight der ideale Client für klassische SOA-Anwendungen und somit auch für die altbewährte Geschäftsanwendung interessant. Wie die Architektur aussieht und wie Sie Daten über Webservices laden, zeigt dieser Vortrag. Neben Web-Anwendungen lassen sich mit Silverlight auch sogenannte Out-of-Browser-Anwendungen entwickeln. Eine solche Silverlight-Anwendung lässt sich, wie der Name schon sagt, ausserhalb des Browsers ausführen, womit sie wie eine klassische Desktop-Anwendung wirkt. Eine Out-of-Browser-Anwendung kann vertrauenswürdig ablaufen, wodurch sogar lokale Dateizugriffe oder COM-Interop möglich sind. Über einen Webservice geladene Daten lassen sich somit bspw. via COM-Interop direkt in ein lokal erstelltes Excel-Dokument exportieren.

80. Silverlight 4.0 - vier gewinnt?
Date: 22nd September 2010
Conference: BASTA!
Location: Mainz - Germany
Abstract: In Version 4.0 von Silverlight kamen zahlreiche Neuerungen hinzu. Doch eignen sich diese auch zum Entwickeln moderner Geschäftsanwendungen oder ist das meiste nur "Spielerei"? Diese Session stellt die Neuerungen in einem Überblick vor und zeigt, von welchen, insbesondere klassischen Geschäftsanwendungen profitiert werden kann.
Link to slides | Link to code

81. WPF 4.0 - die Neuerungen im Überblick
Date: 21st September 2010
Conference: BASTA!
Location: Mainz - Germany
Abstract: Im .NET Framework 4.0 wurde die WPF aufgefrischt. Neben neuen Controls, wie dem DataGrid oder dem DatePicker, gibt es weitere Neuerungen, wie der aus Silverlight bekannte Visual State Manager, die Multitouch-Unterstützung oder das so genannte Layout-Rounding. Auch Visual Studio 2010 bietet zur Designzeit mehr Untertützung. Erfahren Sie alles über die wichtigsten Neuerungen in dieser Session.

82. Building Apps with Azure, ASP.NET MVC and Windows Phone 7
Date: 17th September 2010
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Diese Session zeigt, wie mit den aktuellen Technologien von Microsoft aufregenden Applikationen entwickelt und in der Cloud gehostet werden. Neben einer ASP.NET MVC-Anwendung wird in dieser Session auch eine Windows Phone 7-Anwendung entwickelt, welche auf die in Windows Azure gehosteten Services zugreift.

83. Silverlight Frameworks
Date: 17th September 2010
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Zum Entwickeln von Silverlight-Anwendungen gibt es bereits zahlreiche Opensource-Frameworks am Markt, die clientseitige Unterstützung bieten, wie beispielsweise Caliburn oder Prism. Dieser Vortrag zeigt die verfügbaren Frameworks und stellt Sie mit Ihren Stärken und Schwächen einander gegenüber.

84. Silverlight 4.0 - die Neuerungen
Date: 17th September 2010
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: In Version 4.0 von Silverlight kamen zahlreiche Neuerungen hinzu. Doch eignen sich diese auch zum Entwickeln moderner Geschäftsanwendungen oder ist das meiste nur "Spielerei"? Diese Session stellt die Neuerungen in einem Überblick vor und zeigt, von welchen, insbesondere klassischen Geschäftsanwendungen profitiert werden kann.

85. WPF 4.0 - die Neuerungen
Date: 24th April 2010
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Im .NET Framework 4.0 wurde die WPF aufgefrischt. Neben neuen Controls, wie dem DataGrid oder dem DatePicker, gibt es weitere Neuerungen, wie der aus Silverlight bekannte Visual State Manager, die Multitouch-Unterstützung oder das so genannte Layout-Rounding. Auch Visual Studio 2010 bietet zur Designzeit mehr Untertützung. Erfahren Sie alles über die wichtigsten Neuerungen in dieser Session.

86. Enterprise SOA with WPF-Client (internal Project presentation)
Date: 24th April 2010
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Interner Vortrag über ein SOA-Projekt mit IBM Message Broker 7.0, IBM ILog Rules, IBM Websphere P8 (BPE & BAM) und WPF-Client.

87. WPF 4.0 - die Neuerungen im Überblick
Date: 25th February 2010
Conference: BASTA! Spring
Location: Darmstadt - Germany
Abstract: Im .NET Framework 4.0 wurde die WPF aufgefrischt. Neben neuen Controls, wie dem DataGrid oder dem DatePicker, gibt es weitere Neuerungen, wie der aus Silverlight bekannte Visual State Manager, die Multitouch-Unterstützung oder das so genannte Layout-Rounding. Auch Visual Studio 2010 bietet zur Designzeit mehr Untertützung. Erfahren Sie alles über die wichtigsten Neuerungen in dieser Session.

88. Das Model-View-ViewModel-Pattern
Date: 24th February 2010
Conference: BASTA! Spring
Location: Darmstadt - Germany
Abstract: Das "Model-View-ViewModel"-Pattern (kurz MVVM) ist eine Variante des bekannten "Model-View-Controller"-Patterns (MVC). Es ermöglicht eine strikte Trennung von UI und UI-Logik, wodurch die Arbeitsteilung zwischen Entwickler und Designer vereinfacht wird und ein grosser Teil des Codes für Unit-Tests brauchbar ist. Zum Trennen von UI und UI-Logik nutzt das Pattern in WPF und in Silverlight DataBindings und Commands. In dieser Session erfahren Sie neben den notwendigen Grundlagen zu Data Bindings und Commands anhand einem im Live-Coding erstellten Beispiel, wie das MVVM-Pattern in WPF-Anwendungen mit VB.NET umgesetzt wird.

89. Datengetriebene Applikationen mit Silverlight 3
Date: 16th November 2009
Conference: WebTech
Location: Karlsruhe - Germany
Abstract: Die Session zeigt die Neuerungen von Silverlight 3 und geht darauf ein, wie mit Silverlight 3 datengetriebene Applikationen entwickelt werden. Dazu wird im Live-Coding ein kleines Projekt aufgebaut, das die Stärken und Schwächen der dritten Silverlight-Version aufzeigt.

90. Silverlight 3 - schon reif für datengetriebene Geschäftsanwendungen?
Date: 28th October 2009
Conference: PrioConference
Location: München - Germany
Abstract: Mit Silverlight 3 wurden zahlreiche Neuerungen eingeführt. "Out-Of-Browser"-Unterstützung, neue Controls oder verbessertes Data Binding sind nur einige davon. Diese Session zeigt, wie diese Neuerungen den Anforderungen datengetriebener Geschäftsanwendungen gerecht werden. Dazu wird im Live-Coding eine typische Anwendung zum Anzeigen und Manipulieren von Daten aufgebaut, welche auch die Möglichkeiten zum Validieren von Benutzereingaben aufzeigt. Zum Einsatz kommt dafür unter anderem das neue DataForm-Control und das Child Window. Um die Daten aus der Datenbank zu laden, werden nach einer gezeigten Variante mit den ADO.NET Data Services die .NET RIA Services verwendet und anhand der entwickelten Anwendung die Stärken und Schwächen der dritten Silverlight-Version aufgezeigt. Dabei wird auch durchgängig auf die für WPF-Entwickler interessanten Unterschiede zwischen Silverlight und WPF eingegangen. Denn mittlerweile ist "der grosse Bruder" (WPF) nicht mehr eine klassische Obermenge von Silverlight. Silverlight enthält einige Controls, die in der WPF auf diese Art und Weise nicht anzutreffen sind.

91. Silverlight 3 - What's new in the next version
Date: 24th April 2009
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Learn all about the news in Silverlight 3, like Projection3D, Application Library Caching or Controls like TreeView and DataForm.

92. Fortgeschrittene Layoutmöglichkeiten mit der WPF
Date: 24th February 2009
Conference: BASTA! Spring
Location: Darmstadt - Germany
Abstract: Bei der Windows Presentation Foundation (WPF) findet zum Anordnen der Elemente ein zweistufiger Layoutprozess statt. Um eigene Layout-Panels zu entwickeln oder um komplexe Layouts zu erstellen, ist es von grosser Bedeutung, den Layoutprozess und dessen Funktionsweise zu verstehen. Diese "technische" Session zeigt neben der Funktionsweise des Layout-Prozesses wie eigene Panels entwickelt werden und wie das Anordnen von Elementen genau funktioniert. Nach einem Blick auf die Panels der WPF wird eine Windows-Anwendung entwickelt,die ein ein- und ausblendbaren "Explorer" besitzt, der zudem im Fenster gedockt werden kann.

93. Der Weg zur WPF
Date: 22nd September 2008
Conference: Trivadis LOCAL Customer Event
Location: Basel - Switzerland
Abstract: Ein historischer Rundflug von der klassischen Windows 1.0 API bis hin zur WPF zeigt die Stärken und Schwächen alter und neuer Technologien auf.

94. "Lookless" Controls with WPF
Date: 20th August 2008
Conference: Microsoft Usergroup Switzerland - MSUGS
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Das Erstellen von Custom Controls mit der WPF erlaubt es, das Aussehen eines Controls von der eigentlichen Logik zu trennen. An diesem "code-lastigen" Vortrag erfahren Sie, wie Custom Controls mit Dependency Properties, CommandBindings, Routed Events und TemplateParts erstellt werden. Zudem wird das entwickelte Custom Control für unterschiedliche Windows-Themes mit verschiedenen "Aussehen" ausgestattet.

95. Develop Custom Controls with WPF
Date: 25th April 2008
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Das Erstellen von Custom Controls mit der WPF erlaubt es, das Aussehen eines Controls von der eigentlichen Logik zu trennen. An diesem "code-lastigen" Vortrag erfahren Sie, wie Custom Controls mit Dependency Properties, CommandBindings, Routed Events und TemplateParts erstellt werden. Zudem wird das entwickelte Custom Control für unterschiedliche Windows-Themes mit verschiedenen "Aussehen" ausgestattet

96. Programmierung mit WPF
Date: 13th December 2007
Conference: Microsoft Usergroup Switzerland - MSUGS
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Die Windows Presentation Foundation (WPF) ist Microsofts neues strategisches Programmiermodell für anspruchsvolle Benutzeroberflächen. Mit der WPF kommen einige, von Windows Forms nicht bekannte Konzepte ins Spiel, wie die Extensible Application Markup Language (XAML) zur Beschreibung von Benutzeroberflächen, neue Layout-Möglichkeiten, Dependency Properties, Routed Events oder Styles & Templates. Um mit der WPF erfolgreich umfangreiche Anwendungen zu entwickeln, ist das Wissen über die Anwendung dieser Konzepte zwingend notwendig. Auch die wichtigsten Basisklassen wie DispatcherObject, DependencyObject, Visual, UIElement und FrameworkElement sollte ein Entwickler kennen. In dieser Session erhalten Sie den besten Einstieg in die Materie der Windows Presentation Foundation.

97. Develop professional Templates in WPF
Date: 29th September 2007
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: In der WPF wird das Aussehen von Controls via ControlTemplates beschrieben. Auch für Objekte, die nicht vom Typ Visual sind lassen sich mit DataTemplates visuelle Ansichten erstellen. In dieser Session erfahren Sie alles über die professionelle Entwicklung von Templates in der WPF. Dazu gehören insbesondere bei der Control-Entwicklung auch Dinge wie TemplateBinding, PART-Elemente und Commands. Es geht ans Eingemachte, sei dabei!

98. Layout in der WPF
Date: 28th September 2007
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Bei der Windows Presentation Foundation (WPF) findet zum Anordnen der Elemente ein zweistufiger Layoutprozess statt. Um eigene Layout-Panels zu entwickeln oder um komplexe Layouts zu erstellen, ist es von grosser Bedeutung, den Layoutprozess und dessen Funktionsweise zu verstehen. Diese "technische" Session zeigt neben der Funktionsweise des Layout-Prozesses wie eigene Panels entwickelt werden und wie das Anordnen von Elementen genau funktioniert. Nach einem Blick auf die Panels der WPF wird eine Windows-Anwendung entwickelt,die ein ein- und ausblendbaren "Explorer" besitzt, der zudem im Fenster gedockt werden kann.

99. More WPF and some WCF
Date: 27th April 2007
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: This is a technical deep-dive into WPF 3D and WCF. As part of the Session a Multiplayer Memorygame is developed that communicates via WCF and flips the memorycards via animated 3D-objects. This is not a 400 Session, it is a 500 Session. ;-)

100. WPF Part II - Interop, Blend und Co.
Date: 22nd September 2006
Conference: Trivadis TechEvent
Location: Zürich - Switzerland
Abstract: Deep-Dive into WPF Features like Interop with Windows Forms, Designing with Expression Blend and XPS-Document generation.